HV 2018


HV 2018


HV Hohentwiel-Verein Sektion Schweiz

Fritz Heinze

Partnerschaft zwischen Oldtimern

Die 31. Vereinsversammlung des Vereins Hohentwiel, Sektion Schweiz im Stadthofsaal Rorschach verlief erfolgreich, ebenso die Schifffahrten, in deren Genuss über fünfhundert Mitglieder kamen.
Präsident Hans Kubat konnte betreffs Jahresrechnung den hundert anwesenden Mitgliedern mitteilen, dass alles im grünen Bereich sei. Das aktuell laufende Projekt, die Kooperation mit dem sich in Restauration befindenden Motorschiff «Österreich» war ein wichtiges Traktandum. Dieses Schiff wird auf den kommenden Herbst fertiggestellt und im Winter seinen Dienst als Museumsschiff aufnehmen. 1928 in Dienst gestellt ist es von historischer Bedeutung, da es das erste Motorschiff auf dem Bodensee ist und das damit die Ära der Raddampfer beendete. Geplant ist die Zusammenarbeit bei den Betreibern der beiden Museumsschiffe zur Nutzung von Synergien und Vernetzung mit anderen Kulturinstitutionen und Museen im Bodenseeraum. Kubat hob hervor, dass solche Angebote erleichtern, das Kulturerbe erlebbar zu machen. Dies war auch eine wesentliche Voraussetzung, dass das Europäische Förderprogramm «interreg», mit Beteiligung der Schweiz, zur Unterstützung bereit ist. «Trotz der Zusammenarbeit bleiben die beiden Gesellschaften selbständig», betonte der Präsident. Die anwesenden Mitglieder haben diese Kooperation positiv entgegengenommen.

Ehrenmitgliedschaft für Josef Mazzel

Anlässlich dieser Versammlung ist Josef Mazzel, Vorstandsmitglied, verabschiedet worden. Aufgrund seines verdienstvollen und uneigennützigen Einsatzes hat ihm die Versammlung die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Er machte sich um das Raddampfschiff Hohentwiel in hohem Masse verdient. Er kämpfte um das Gedeihen eines Projektes, das doch lange Zeit auf wackeligen Beinen stand. Zwar betont er stets, dass er nicht ein Mann der ersten Stunden gewesen sei. Er war im Jahr 1990 gemeinsam mit zwei weiteren Männern als Inhaber des Schifferpatents B für das Fahren der Hohentwiel, einem Fahrgastschiff, berechtigt. Und so verbrachte Josef Mazzel manchen Tag auf diesem Schiff. Das immer im Bewusstsein, dass dieses stolze Raddampfschiff in Betrieb sein muss, um seinen Fortbestand zu sichern. Die restaurierte Hohentwiel lief 1990 auf die Probefahrt aus. Nach der bestandenen Prüfung leistete Josef Mazzel mit seinem Dienst auf der schmucken Hohentwiel einen Anteil am Erfolg. Die Restauration des historischen Schiffes ist gelungen, für die Fachpresse ein Grund, die Hohentwiel als das «am besten restaurierte Dampfschiff Europas» zu bezeichnen. Für Josef Mazzel ein Grund, auf das Erreichte stolz zu sein. «Es hat auch Niveau, es ist ein Erscheinungsbild, das seinesgleichen sucht», sagt er.